Logo AWO Spandau mit Link zur Startseite

Unser Umgang mit Corona

Kita-Notbetrieb aufgrund des Coronavirus

Laut des Senats von Berlin gilt zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter der Vorrang der häuslichen Betreuung. Bitte lesen Sie hierzu den Elternbrief des Kreisvorsitzenden der AWO Spandau. Eltern/Sorgeberechtigte, deren Kinder für eine Notbetreuung in Frage kommen, müssen eine Selbsterklärung abgeben. Diese finden Sie am Ende der aktuellen Übersicht über die anspruchsberechtigten systemrelevanten Berufe der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Der Notbetrieb in den Kindertagesstätten soll dazu beitragen, Art und Umfang sozialer Kontakte zu reduzieren, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen bzw. zu vermeiden. Insbesondere sollen auf diese Weise besonders gefährdete Gruppen geschützt und in der Folge Überlastungen des Gesundheitssystems vermieden werden.

Sobald wir neue Informationen unsere Einrichtungen betreffend haben, werden wir Sie auf dieser Seite informieren.
Sollten Sie weitere Fragen haben oder eine Bescheinigung für Ihren Arbeitgeber benötigen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an: info(at)awo-spandau.de.

Weitere Informationen
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Robert Koch Institut
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Bundesministerium für Gesundheit

Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie

Hilfsangebote, Spielideen für zu Hause, Informationen für Notfälle und zahlreiche weitere nützliche Links finden Sie auf awo-promensch.de. Weil wir Sie unterstützen möchten, gut und sicher durch diese Ausnahmesituation zu kommen.

Hilfe bei häuslicher und sexueller Gewalt, psychischer Belastung und Einsamkeit sowie Problemen bei der Pflege von Angehörigen bekommen Sie hier: Hilfetelefone für Berlin.

Einkaufsservice

Die AWO Spandau bietet in einer Kooperation mit Ihrem SPD-Bundestagsabgeordneten Swen Schulz ab sofort einen Einkaufsservice an, um solidarisch einen Beitrag dafür zu leisten, dass wir alle gesund und unbeschadet durch die Corona-Krise kommen.

Alle Informationen dazu bekommen Sie in der PDF-Datei Corona-Nothilfe.

Eingeschränktes Angebot der Schuldner- und Insolvenzberatung wegen des Coronavirus

Eine persönliche Vorsprache bei der Schuldner- und Insolvenzberatungist derzeit nur in besonders begründeten Ausnahmefällen (z.B. P-Konto-Bescheinigungen) und nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung (030 - 36 28 38 66 und 030 - 36 28 38 67) möglich.

Unsere telefonischen Sprechzeiten sind:

Montag          09:00-15:00
Dienstag        09:00-15:00
Mittwoch        09:00-15:00
Donnerstag    10:00-17:30 (abweichend)
Freitag           09:00-15:00

Weitere Informationen zur Schuldner- und Insolvenzberatung