Logo AWO Spandau mit Link zur Startseite

Natur erleben & Grenzen austesten

Wie lernt man am besten? Wenn man etwas selbst ausprobieren, erkunden und mit allen Sinnen erleben kann. Wo das ganz hervorragend funktioniert? Im "SinnesGarten" der Domäne Dahlem.

Dort hatten die Spandauer Diesterweg-Stipendiat/-innen am Samstag, dem 19. Juni Gelegenheit, mehr über die Natur sowie über unsere Sinne und Essensgewohnheiten zu lernen. "Im SinnesGarten konnten sie zunächst mit nackten Füßen über Stroh oder Gras laufen, den Duft von Salbei, Rosmarin und Minze erschnuppern, dem Zwitschern der Vögel im Baum und dem Muhen der Kühe auf der Weide lauschen", erzählt Projektkoordinatorin Katharina Wagner. "Durch das Sehen, Riechen, Schmecken, Hören und Ertasten der Natur wurden die Jugendlichen für ein neues Naturerleben sensibilisiert."

Im Anschluss ging es in den Kräutergarten der Domäne Dahlem. Unterschiedliche Kräuter, wie beispielsweise Thymian, Oregano oder Salbei, wurden mit ihrem vielfältigen Nutzen, ihrer Trocknung und ihren Einsatzmöglichkeiten als Gewürz- und Heilpflanzen vorgestellt. Mit Mörser und Stößel stellten die durch sommerliche 35 Grad Celsius nassgeschwitzten Stipendiat/-innen aus ihren Lieblingskräutern ein eigenes Kräutersalz für den Genuss zu Hause her. Abschließend konnten sie im "Culinarium", der interaktiven Erlebnisausstellung "Vom Acker bis zum Teller", kulturelle und gesellschaftliche Prägungen der Essgewohnheiten erforschen. "Bevor sich die Gruppe auf den Heimweg machte, gab es zur Belohnung - für das gute Durchhalten in der Hitze - noch ein leckeres Bio-Eis", ergänzt Katharina Wagner.

Zwei Wochen zuvor lag die Herausforderung nicht an den Temperaturen, sondern an der Höhe der Aktivität: Bei einem Besuch im Waldhochseilgarten Jungfernheide testeten die Jugendlichen ihre ganz individuellen Grenzen aus. "Es gab einerseits besonders Mutige und Sichere, die sich in den Höhen der Bäume im Klettern und Schwingen ausprobierten, andererseits aber auch eher Vorsichtige und Ängstliche, die den festen Boden unter den Füßen vorziehen", berichtet die Projektkoordinatorin. "Abgerundet wurde dieser ereignisreiche Ausflug mit einem leckeren Essen im Schatten der Bäume des Sommergartens Jungfernheide."