Logo AWO Spandau mit Link zur Startseite

Eins, zwei, drei – Absprung!

Eine riesige Hüpfburg – für viele Kinder der Inbegriff von jeder Menge Spaß. In der Turnhalle in Falkensee gibt es zwar keine Hüpfburg, aber etwas das genauso viel Freude macht: Ein großes Trampolin, von dem aus man in ein Becken mit jeder Menge Schaumstoffwürfel springen kann. Das kennen die Kinder der AWO-Kita Zwergenwinkel schon und es ist einer der Gründe, warum sie sich jede Woche auf die Turnstunde in Falkensee freuen!

Ein bisschen Übung braucht es schon, um aus dem Becken mit den Schaumstoffwürfeln wieder herauszukommen, aber das haben die Kinder inzwischen raus. Umso größer die Freude, vom Trampolin immer wieder reinzuspringen. Bereits in der Umkleide zeigte sich, das Trampolin liegt im Vorfreude-Ranking eindeutig ganz weit vorne.

Die Kita-Kinder freuen sich sichtlich auf die Sportstunde und nehmen dafür gerne die Anreise zur Turnhalle des TSV Falkensee auf sich. Hier leitet Ute Elfering, Trainerin des Sportvereins, die Kinder an. Natürlich dürfen sie sich überall frei ausprobieren. „Ich helfe ihnen vor allem dabei, etwas selbst zu tun und stehe unterstützend zur Seite“, so Elfering. Es sei wichtig, den Kindern das Zutrauen in sich selbst zu vermitteln, geduldig zu sein und ihnen das Gefühl zu geben: „Du kannst das“ – immer mit der Intention, dass sie sich ausprobieren können.

Und Raum zum Ausprobieren ist hier mehr als gegeben. Es gibt Kletterwände, Ringe an denen geturnt werden kann, Rutschen, Bälle und Wippen. Und überall testen sich die 4-6-Jährigen aus. „Auf diese Weise können die Kinder sich und ihre Fähigkeiten kennenlernen“, weiß Ute Elfering. Darüber hinaus geht es auch immer um Geschicklichkeit, Koordination und darum, zu lernen Rücksicht aufeinander zu nehmen. Solche Übungen sind wichtig für die kognitive Entwicklung der Kinder. Studien zeigen beispielsweise, dass Kinder, die sich entsprechend bewegen eine höhere Aufmerksamkeitsspanne besitzen. Kinder, die Sport machen, wiesen zudem eine höhere Frustrationstoleranz auf. Oftmals merke man schon nach einer Stunde erste Fortschritte. Kurzum: Hier werden alle Grundfertigkeiten trainiert, welche die Kinder bis zum Eintritt in die Schule erlernen sollten, fasst Trainerin Ute Elfering ihre Beurteilung zusammen.