Logo AWO Spandau mit Link zur Startseite

Füreinander da sein

Wir wollen, dass unsere Mitbürger/-innen gesund und unbeschadet durch die Corona-Krise kommen. Deshalb bieten wir seit April in Kooperation mit dem Spandauer SPD-Bundestagsabgeordneten Swen Schulz einen Einkaufsservice für Angehörige von Risikogruppen und Menschen in Quarantäne in den Gebieten Heerstraße Nord, Neustadt und Wilhelmstadt an.

Unter der Rufnummer 030 227 71199 können Sie Mo.-Fr. zwischen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr Asmahan Er kontaktieren, die Ihre Bestellung aufnimmt. Gemeinsam mit ihrem Mann übernimmt die Mitarbeiterin von Swen Schulz in unserem Elektroauto sowohl Besorgungen des täglichen Bedarfs wie auch den Gang zur Apotheke. „Dabei gibt es durchaus auch mal Spezialwünsche und in der Anfangszeit gab es tatsächlich manchmal kein Toilettenpapier“, berichtet Er. Doch insgesamt läuft es sehr gut, für manche Menschen war sie schon mehrmals auf Tour. Gerade hat sie eine Familie unterstützt, die nach einem längeren Aufenthalt in Thailand in Quarantäne musste.

Wichtiger noch als die Versorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln ist jedoch etwas Anderes: Der Gesprächsbedarf der Menschen, deren soziale Kontakte in letzter Zeit sehr reduziert sind. „Ich bekomme viele Anrufe von Menschen, die wirklich nur sprechen wollen“. Für Asmahan Er ist es wichtig, dass man füreinander da ist. Da sie außerdem für die AWO Mitte als Ehrenamtskoordinatorin in einem Flüchtlingsheim und im Beirat des Quartiersmanagements in Staaken tätig ist, weiß sie um die Sorgen und Nöte vieler Menschen. Die fünffache Mutter wohnt seit 35 Jahren in Spandau und freut sich, wenn sie Licht in den Alltag ihrer Mitmenschen bringen kann. Wie zum Beispiel bei einer Frau, die bald operiert wird und sonst niemanden hat, der sich um sie kümmern kann. Was durchgehend positiv aufgenommen wird: Bezahlt wird erst bei Erhalt des Einkaufs, keiner muss in Vorkasse gehen. Der Vertrauensvorschuss funktioniert, die Leute finden diese Regelung „prima und korrekt“, berichtet Er.